<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<strike id="z5hn3"></strike>
<strike id="z5hn3"></strike>
<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<strike id="z5hn3"></strike>
<strike id="z5hn3"></strike>
<th id="z5hn3"></th>
<span id="z5hn3"><dl id="z5hn3"></dl></span>
<span id="z5hn3"><video id="z5hn3"></video></span><strike id="z5hn3"></strike>
<strike id="z5hn3"></strike>
<span id="z5hn3"></span>
   
Home  >  Nachrichten
 Artikel Versenden   Artikel Drucken    
 
Symposium über Entwicklung der Menschenrechte in Xinjiang
2019-03-16
 

In Genf hat am Mittwoch ein Symposium über die Entwicklung der Menschenrechte in Xinjiang stattgefunden. Das Symposium wurde von der chinesischen UN-Vertretung in Genf und der Chinesischen Menschenrechts-Studiengesellschaft gemeinsam veranstaltet.

Der Leiter der chinesischen UN-Vertretung in Genf, Yu Jianhua, erkl?rte in seiner Rede, dass Xinjiang in eine historische Phase schnellster Entwicklung und gr??ter Stabilit?t eingetreten sei. Die wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und ?kologischen Rechte aller Nationalit?ten des chinesischen Volks würden umfassend gew?hrleistet. 2020 werde die Bev?lkerung in Xinjiang gemeinsam mit Bürgern anderer Landesteile in die Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand eintreten, und niemand werde dabei im Stich gelassen. W?rtlich sagte Yu Jianhua:

?Die aktuelle Prosperit?t und Stabilit?t in Xinjiang sind Ergebnisse der Bek?mpfung von Terrorismus und Extremismus durch die chinesische Regierung. Die separatistischen, fundamentalistischen und terroristischen Kr?fte in Xinjiang trieben einst ungezügelt ihr Unwesen. Zahlreiche Zivilisten verschiedener Ethnien wurden ermordet oder verletzt. Die grundlegenden Menschenrechte der Bev?lkerung aller ethnischen Gruppen wurden schwer verletzt. In Xinjiang sind mehrere Ma?nahmen zur Bew?ltigung des Terrorismus und Extremismus ergriffen worden, darunter f?llt auch die Errichtung von Ausbildungszentren für berufliche Tüchtigkeit. Die Menschen, die von extremistischen Ideen beeinflusst wurden, k?nnen davor bewahrt werden, zu T?tern und Opfern des Terrorismus zu werden. Solche pr?ventive Ma?nahmen haben betr?chtliche Erfolge erzielt. Xinjiang ist deutlich sicherer geworden, was von allen ethnischen Gruppen unterstützt wird. Eine verantwortungsbewusste Regierung muss handeln und Ma?nahmen ergreifen, die auch als nützliche Vorlage für die internationale Gemeinschaft im Kampf gegen den Terrorismus und Extremismus dienen k?nnen."

Am Symposium nahmen auch mehrere Diplomaten teil, die auf Einladung der chinesischen Regierung Xinjiang besucht hatten. Sie meinten, sie seien tief beeindruckt von ihren Erlebnissen in Xinjiang, und die Lage dort sei v?llig anders, als in manchen Medien beschrieben wurde. Die Prosperit?t, Entwicklung und Stabilit?t in Xinjiang h?tten bei ihnen einen tiefen Eindruck hinterlassen.

Der kubanische UN-Vertreter in Genf, Pedro Luis Pedroso Cuesta, betonte in seiner Rede, man müsse Fakten mittels zuverl?ssiger Nachrichtenquellen überprüfen und sollte nicht von anderen mit boshafter Absicht manipuliert werden. Alle Terrorakte müssten von der internationalen Gemeinschaft verurteilt werden:

?Es gibt keinen guten oder schlechten Terrorismus auf der Welt. Terroristen, egal was sie tun, müssen von der internationalen Gemeinschaft scharf verurteilt werden. Meiner Meinung nach ist dieses Symposium eine gute Chance, diese Frage dem Menschenrechtsrat zur Diskussion vorzulegen."

Der stellvertretende UN-Repr?sentant Russlands in Genf, Nikita Zhukov, meinte, die Entwicklung der Menschenrechte müsse an die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst sein:

?Es gibt weltweit keinen allgemeingültigen Weg zur Entwicklung der Menschenrechte. Als ein wichtiger Bestandteil der ?konomischen und gesellschaftlichen Entwicklung eines jeden Landes müssen sich Menschenrechte gem?? den eigenen Gegebenheiten und Wünschen der V?lker entwickeln. Sie dürfen auf keinen Fall von einem fixen Machtorgan bestimmt werden."

Der stellvertretende UN-Repr?sentant Wei?russlands in Genf, Vadim Pisarevich, sprach über den Nutzen der Ausbildungszentren für berufliche Tüchtigkeit. Er erkl?rte, diese Ausbildungszentren haben zwei Ziele. Zum einen sollten sie Jugendliche ohne Arbeit davor bewahren, in den Terrorismus abzurutschen. Zum anderen erlernten sie eine Arbeit, damit sie sich selbst wirtschaftlich entfalten k?nnen.

 
CRI
Über uns - Kontakt - Feedback
© Ce.cn Alle Rechte vorbehalten.
姐妹连码
<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<strike id="z5hn3"></strike>
<strike id="z5hn3"></strike>
<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<strike id="z5hn3"></strike>
<strike id="z5hn3"></strike>
<th id="z5hn3"></th>
<span id="z5hn3"><dl id="z5hn3"></dl></span>
<span id="z5hn3"><video id="z5hn3"></video></span><strike id="z5hn3"></strike>
<strike id="z5hn3"></strike>
<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<strike id="z5hn3"></strike>
<strike id="z5hn3"></strike>
<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<span id="z5hn3"></span>
<strike id="z5hn3"></strike>
<strike id="z5hn3"></strike>
<th id="z5hn3"></th>
<span id="z5hn3"><dl id="z5hn3"></dl></span>
<span id="z5hn3"><video id="z5hn3"></video></span><strike id="z5hn3"></strike>
<strike id="z5hn3"></strike>
<span id="z5hn3"></span>